deutsch english espagnole русский
Aktuelle Informationen

Produktion Bild4

Suchen

Senden

GENIMOD®

GENIMOD®
das universelle
Niederspannungs - Schaltanlagensystem

GENIMOD ist eine Generation von Schaltanlagen aus dem Hause Greiner, geeignet für alle Bereiche der Erzeugung, Verteilung
und Anwendung von elektrischer Energie in den unterschiedlichsten Anwendungsgebieten der Industrie- und Gebäudetechnik.

Ein konsequent, modularer Aufbau lässt entsprechend den Kundenanforderungen eine Vielzahl von Varianten, von der Festeinbautechnik
bis hin zur komfortablen Einschubtechnik zu. Auch hinsichtlich Personen- und Anlagenschutz ist durch die durchdachte Aufwärts-
kompatibilität eine Vielzahl von Anforderungen wirtschaftlich realisierbar.

Besonderen Wert wurde neben Sicherheit auf hohe Verfügbarkeit und schnelle Austauschmöglichkeiten währen des Betriebes gelegt.

 

Bauart Typ Beschreibung auf Seite Verbindungen Austausch von Funktions-einheiten Umrüstung im Geräteraum unter Spannung
Einspeisung Abgang Hilfsstrom unter Spannung spannungslos
Energieverteilung Festeinbau GENIMOD P 6/7 F F F nein nein nein
Einschubtechnik GENIMOD M 6/7 W W W ja ja ja
Schubeinsatztechnik GENIMOD S 8 W F F/D ja ja nein
Einsatztechnik GENIMOD E 9 D F F/D nein ja nein
Festeinbautechnik GENIMOD F 10 F F nein nein nein nein

 

Kennbuchstabe für Verbindungen:                                                                                                                                   
F (fixed) nur mit Werkzeugen herzustellen  
D (disconnectable) trennbare Verbindung, ohne Werkzeuge herzustellen
W (withdrawable) automatisch trennbare Verbindung

 

GENIMOD® - Grundsystem
 
 

Gerüstsystem

Basis für alle Varianten von GENIMOD ist ein aus speziellen Profilen und Baugruppen verschraubtes Gerüstsystem mit einem Rastergrundmaß von R = 25 mm (DIN 43660). Mit zusätzlichen Schottwänden und Verkleidungsteilen werden die unterschiedlichsten Kundenanforderungen an innere Unterteilung und Schutzart realisiert. Sämtliche Türen haben einen Öffnungswinkel von 180°.

Schienensystem

Es stehen grundsätzlich 2 Schienensysteme zur Auswahl:
Sammelschiene oben bis 2500 A, Sammelschiene hinten bis 5000 A. In beiden Fällen ist es einfach von vorne möglich die Laschung von vorne zu lösen und einzelne Felder nach vorne auszubringen. Bei allen Techniken, ausgenommen Festeinbautechnik, kommen zum Verteilen der elektrischen Energie im Feld Verteilschienen bis 1600 A zum Einsatz. Die Verteilschienen sind hinten im Feld angeordnet und könne bei Bedarf prüffingersicher (IP20B) ausgeführt werden. Die Kontaktieröffnungen sind im Raster 2R = 50 mm angeordnet. Optional sind sowohl Sammelschienen wie Verteilschienen störlichtbogensicher isoliert.

Innenausbau

Der Innenausbau bei Einschubtechnik erfolgt im Rastermaß von 8R = 200 mm. Bei der Schubeinsatztechnik und bei der Einsatztechnik beginnend von 4R = 100 mm ist jede Größe in Sprüngen von 2R = 50 mm möglich. Für die Verteilung der Steuerspannung und für Verbindungen von Feld zu Feld steht ein ausreichend dimensionierter Querverdrahtungsraum zur Verfügung.

 

GENIMOD® P - Energieverteilungen

Für Energieverteilungen als Haupt- und Unterverteilungen stehen sowohl ausfahrbare, wie festeingebaute Leistungsschalter in offener, oder Kompaktbauweise, sowie Lastschalter und Sicherungsleisten zur Verfügung. Abgerundet wird das Programm durch Kompensationseinrichtungen (Module oder Felder) und Energiemanagement - Systeme

GENIMOD® - Einschubtechnik    

Überall dort, wo es auf höchstmögliche Verfügbarkeit und präventive Wartung ankommt, wo es darum geht, in kurzer Zeit auf wechselnde Anforderungen zu reagieren, ist GENIMOD – Einschubtechnik die richtige Lösung.  Problemlos und schnell können einzelne Module ergänzt und ausgewechselt werden. Auch größere Umbauten im Feld lassen sich unter Spannung ohne Gefährdung des Personals durchführen. Die mögliche hohe Packungsdichte gewährleistet eine platzsparende Bauweise. Im Leistungsteil stehen alle gängigen Schaltungen, sowohl mit Sicherungen, wie auch sicherungslos zur Verfügung. Die Ansteuerung erfolgt entweder konventionell oder in Bustechnologie.

  • Hinten liegende Sammelschienen störlichtbogensicher abschottbar Verteilerschienen störlichtbogensicher eingebettet und fingersicher abgedeckt
  • Modularer Aufbau der Verteilschienenwanne lässt auch andere Feldhöhen im Modulraster 200 mm zu, z. B. für dezentrale Leistungstechnik vor Ort
  • Maximalbestückung 32 Einschübe pro Feld (bei 2200 mm Höhe)
  • Test- und Trennstellung im eingefahrenen Zustand
  • Kabelanschlussraum 400 mm für optimalen Kabelanschluss
  • Bauform 4b nach VDE 0660 möglich
  • Integrierte Bus – Schiene
  • Profibus – DP – Anbindung fabrikunabhängig

Volleinschübe

  • Baugröße 8R, 16R, 24R
  • Realisierung der Test-, Trenn- und Betriebsstellung, sowie Kontaktierung der Zu- und Abgänge im Leistungsteil durch verfahrbares Kontaktsystem
 

Kleineinschübe (bis 11 kW)

  • Kleineinschubfach 8R mit Kleineinschüben 8R/2 (1/2) breit und 8R/4 (1/4 breit) individuell bestückbar
  • Umbau von Kleinschubfach auf Volleinschub und umgekehrt unter Spannung möglich.
  • Kontaktierung der Kleineinschübe durch Einschieben der Module
  • Realisierung Test-, Trenn- und Betriebsstellung durch Kombischalter nach ICE 947-03 und VDE 0660 T107
 

GENIMOD® - Schubeinsatztechnik

In der chemischen Industrie und artverwandten Einsatzgebieten ist die Beseitigung eines Störfalls ohne Betriebsunterbrechung unumgänglich notwendig. Bei der GENIMOD – Schubeinsatztechnik ist schneller Modulwechsel unter Spannung durch Fachpersonal jederzeit möglich. Das System erreicht im Leistungsbereich bis 11 kW die gleiche Packungsdichte wie die Einschubtechnik. Damit ist für viele Anwendungen die wirtschaftlichste Lösung gegeben.

  • Hinten liegende Sammelschienen störlichtbogensicher abschottbar
  • Verteilerschienen störlichtbogensicher eingebettet und fingersicher abgedeckt
  • Maximalbestückung 32 Schubeinsätze pro Feld (bei 2200 mm Höhe)
  • Kabelanschlussraum 400 mm für optimalen Kabelanschluss
  • Kleinschubeinsätze 8R/2 und 8R/4 mit Hauptschalter und Verriegelung gegen Ausziehen unter Last
  • Volleinschubsätze ab 6R (150 mm) in Sprüngen von 2R bis maximal 24R

GENIMOD® - Einsatztechnik

Die GENIMOD Einsatztechnik als preiswerteste Lösung der Stecktechnik zeichnet sich durch Übersichtlichkeit im Aufbau, verbunden mit hoher Flexibilität im Hinblick auf Änderungs- und Instandhaltungsarbeiten aus. Alle Funktionseinheiten sind einspeiseseitig steckbar ausgeführt. Außer dem Grundsystem und den verschiedenen Sammelschienensystemen stehen eine Reihe von Funktionen für Energieverteilung und Motorabgängen typgeprüft zur Verfügung. Die Baugröße der Module beginnt bei 4R in Sprüngen von 2R bis 24R.

GENIMOD® - Festeinbautechnik

In vielen Anwendungsfällen ist die Austausch- bzw. Umrüstbarkeit von Funktionseinheiten von geringer Bedeutung. In diesen Fällen bietet sich die Festeinbautechnik als wirtschaftlichste Lösung an. In dieser Bauform kann den unterschiedlichsten Kundenanforderungen entsprochen werden, ohne auf serienfertige, typgeprüfte Bauteile, Baugruppen und Systeme (z. B. Sammelschiene) verzichten zu müssen.

GENIMOD® - Kommunikation mit Leitsystem

Je nach Ausführung des Leitsystems bestehen verschiedene Möglichkeiten des Datenaustausches zwischen Leitsystem und Motorverteilung.

Im einfachsten Fall erfolgt der Signalaustausch zwischen Motorverteilung und Leitanlage konventionell mittels Koppelrelais und herkömmlicher Verdrahtung.

Bei den busfähigen Verteilungen werden alle Signale der Motorverteilung an ein dezentrales Peripheriegerät innerhalb der Verteilung angeschlossen.

Von diesem Peripheriegerät geht eine Busverbindung zur Leitanlage.

Den geringsten Verdrahtungsaufwand, gepaart mit höchstmöglichem Signalaustausch und Komfort bietet das MCC mit busfähigen Funktionseinheiten (Modulen). Alle Module können mit einem kommunikationsfähigen Motorschutz- und Steuergerät ausgerüstet werden und direkt an den Profibus angeschlossen werden. Zum Leitsystem ist dann nur noch ein Busverbindung zu installieren.

Die Motorschutz- und Steuergeräte werden bei der Inbetriebsetzung der Anlage mit den notwendigen Adressen und Parametern versehen und damit dem Einsatzzweck angepasst